Brachland - Uniwerkausstellung 2016

"Brachland“ war der Titel der Uniwerkausstellung, die vom 17.06-03.07.2016 in den Räumen auf der Oberen Burgstraße zu sehen war. 15 Künstler aus der Region zeigten ihre Arbeiten zum Thema.

Doch was ist Brachland? Ein Grundstück, ein Gebäude, ein Talent, welches brach liegt, nicht genutzt wird und verkommt? Klassisch ist die Brache aber auch die Zeit der Erholung, des Sammelns von Energie, der Zustand vor der Entfaltung. Und so ist Brachland immer ambivalent: ein Zustand irgendwo an der Grenze zwischen „nicht mehr“ und „noch nicht“. Ein Fundus an Gewesenem und eine Perspektive von Möglichkeiten. Grimms Wörterbuch lässt verlauten: Es muss zuweilen Brache eintreten, und hernach desto frischere Fruchtbarkeit.“

Brachland steht damit sinnbildlich auch für Uniwerk: Nach dem Umzug von der Schmiedestraße 55 war es lange Zeit ruhig um den ehrenamtlich organisierten Kulturverein. Nun jedoch geht es wieder kreativ vorwärts und die Uniwerker schaffen Raum um individuelle, urbane und gesellschaftliche Möglichkeiten in Form einer Ausstellung zu verhandeln. Künstler aus Pirna und der Region waren aufgerufen, ihre Positionen zu »Brachland« zu formulieren. Das Ergebnis war eine Ausstellung, die Dokumentation, Literatur, Fotografie, Malerei und Installation vereinte und neue Perspektiven ungenutzten Raumes zeigte.

Unser Dank gilt allen Sponsoren und Unterstützern:

Schöne und Schöne - Büro für Gestaltung
Brauhaus Pirna
Gärtnerei Ralf Zschieschang in Pirna
Tom Thomas Freier Gestalter
Hotel zur Post
Stadt Pirna

Momentaufnahmen: